Aufgaben der GSK Miesbach


Der Ursprung der bayerischen Gebirgsschützenformationen liegt im Miesbacher Land und im Isarwinkl.

Die Heimatverbundenheit dokumentiert sich besonders in der Verteidigung in kriegerischen Zeiten. Die Bauern und Bürger des Miesbacher Oberlandes gingen nie auf Eroberungszüge aus, sie sammelten sich nur, wenn die Heimat bedroht war oder der Feind in das angestammte Land einfiel. War die Gefahr gebannt, ging man sogleich heim und bestellte Haus und Hof.

Die von Staats wegen ausgehobenen Bauernsoldaten, die in den Gebirgsschützenkompanien dienten, waren nur zu Kriegszeiten zu halten. In Friedenszeiten wollten die Oberlandler nichts von Kampf hören. Das schloß aber nicht aus, daß man zum Scheibenschießen ging und dabei sein treffsicheres Auge bewies.
Die Gebirgsschützenkompanie Miesbach-Parsberg-Wies, will die Heimatliebe und die alte bayerischeTradition der wehrhaften Heimatverteidigung bewahren.

Grundwerte der Gebirgsschützen:
Treue zur bayerischen Heimnat und zum deutschen Vaterland
Treue zum angestammten christlichen Glauben
Treue zur Kameradschaft und zum Schützenbrauch
Selbstdisziplin, Ehrenhaftigkeit, Ordnung,
Heimat- und Traditionspflege
Freiheits- und Friedensliebe
Pflege einer wehrhaften Tradition (Schießsport!)


Kleidung


Persönliche Ausstattung:
Schwarze Trachtenschuhe, naturweiße Kniestrümpfe, altschwarze Lederbundhose in bayerischer Machart, weißes Hemd, grünes Halsbindl mit grünem Knopf, brauner Schützenrock mit grünem Paspol und silbernen Knöpfen.
Unter dem braunen Schützenrock wird eine zweireihige rote Weste getragen, weiß-blaue Armbinde, olivgrüne Schützenschnur, grüner Stöpselhut mit weißen Gockelfedern, weiß-blaue Kokarde.
Blumenschmuck (bei Beerdigungen und im Winter Tannengrün) – künstliche Blumen dürfen am Schützenhut nicht getragen werden. Geldkatze kann getragen werden.

Rangabzeichen:
Die Rangabzeichen werden am Revers des Schützenrockes getragen:

Hauptmann:              3 goldene Streifen

Oberleutnant:            2 goldene Streifen

Leutnant:                  1 goldener Streifen

Fähnrich:                  3  silberne Streifen

Oberjäger:               2  silberne Streifen

Jäger:                      1  silberner Streifen

Sonderausstattung:
Pioniere rücken mit einer naturfarbenen Lederschürze, möglichst mit Geldkatze und einer “Hacke” (Beil)  aus. Die Marketenderinnen, sollen ledig sein, tragen ortsübliche Tracht mit Mieder und langem Rock und weißen Kniestrümpfen, Miesbacher Hut.

Bewaffnung und Ausrüstung:
Die Mitglieder der Hauptmannschaft tragen beim Ausrücken Säbel und Portepee. Die anderen Mitglieder tragen großkalibrige Gewehre. Salutschützen sind verpflichtet an den Exerzier- und Waffenübungen teilzunehmen. Die Gewehre der Salutschützen sind einheitlich. Ausgenommen von diesen Regelungen sind Pioniere, der Fähnrich sowie die Marketenderinnen und die Fahnenbegleitung. Weitere Sonderregelungen und Ausnahmen sind möglich, müssen aber rechtzeitig den Betreffenden vor dem Ausrücken mitgeteilt werden.


 

Gebirgsschützenkompanie Miesbach-Parsberg-WiesGebirgsschuetzen Miesbach Parsberg Wies
Am Windfeld 23
83714 Miesbach

Telefon: 08025/4304
Telefax: 08025/91744

E-Mail: info@gsk-miesbach.de


Impressum | Datenschutz